Grußwort

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

im Namen des Vorstandes des Vereins Rheinisch-Westfälischer Augenärzte lade ich Sie hiermit herzlichst zu unserer kommenden 183. Versammlung ein.

Dieses Jahr hat unsere Gesellschaft wegen der Pandemie recht unvermittelt mit erheblichen Veränderungen und neuen Herausforderungen konfrontiert. Jeder von uns musste sowohl persönlich, als auch im Rahmen seiner Organisation, auf diese Situation reagieren. Davon war und ist die Gesundheitsbranche im besonderen Maße betroffen, auch wenn die Auswirkungen hier weniger durch Stillstand als durch Mehrbelastung gekennzeichnet sind.

Aus diesem Grunde wollen wir uns bei der kommenden Tagung neben rein fachlichen Themen auch mit Veränderungen auf der Metaebene befassen. Wie weit kann man künftige Ereignisse voraussehen? Welche Schlüsse sind auf Basis der Vergangenheit überhaupt möglich? Wie steht es jetzt um die Medizinlandschaft? Wie geht man mit unerwartet und ungewollt eintretenden Veränderungen um? Dies sind Fragen, die uns alle angehen und beschäftigen.

Auch wenn Onlineveranstaltungen einen Wissenstransfer erlauben und organisatorisch manch einen Vorteil bieten, ersetzen diese die persönliche Begegnung dennoch nicht. Der Verein der Rheinisch-Westfälischen Augenärzte freut sich sehr darauf, unser nächstes Jahrestreffen wieder als Präsenzveranstaltung anzubieten. Sollten sich die derzeitigen Regelungen nicht erheblich verschärfen, wird der Austragungsort in der Stadthalle Hagen uns erlauben, auch unter Einhaltung von Distanzregelungen wieder einen persönlicheren Erfahrungsaustausch zu suchen.

Wir freuen uns, Sie im Januar 2021 in Hagen begrüßen zu dürfen.

Prof. Dr. Martin Hermel
Gastgeber 

sowie der weitere Vorstand der RWA:
Prof. Dr. Markus Kohlhaas, Präsident
Prof. Dr. Gerd Geerling, Stellvertretender Vorsitzender
Dr. Kristian Gerstmeyer, Schriftführer
Dr. Jörg-Michael Koch, Kassenführer